Active Sourcing Award 2019
Active Sourcing Award 2019
CFR Global Executive Search® Group
TRESCON international durch CFR Global Executive Search Group
TRESCON Linz
TRESCON Linz - Ihr Experte für Personalsuche und Personalberatung in Oberösterreich
TRESCON St. Pölten
TRESCON St. Pölten - kontaktieren Sie unsere Berater in Niederösterreich
TRESCON Salzburg
TRESCON Salzburg - Beratung auch für kommunale Projekte und Personalbesetzungen
TRESCON Bratislava
TRESCON Bratislava - innerhalb unserer TRESCON Group arbeiten Personalberater auf internationaler Ebene
TRESCON Ljubljana
TRESCON Ljubljana - gemeinsam sind wir stark - TRESCON Group goes Slovenia!
TRESCON Brno
TRESCON Brno - auch in der Tschechei arbeiten TRESCON-Consultants auf höchstem Niveau! TRESCON - Personalberatung, Personalsuche - more than executive search
TRESCON TestCenter
TRESCON TestCenter

Corona ohne Digitalisierung – wie hätte diese Pandemie im Jahr 1970 ausgesehen?

Von Mag. Bertram Klinger | 26.05.2020
Kompetenzanalyse & Eignungsdiagnostik

Digitalisierung wurde und wird in zahllosen Artikeln rund um den Globus verteufelt – doch wie würde die aktuelle Lage ohne Digitalisierung aussehen?

Visualisierung Digitalisierung

Ein spannender Gastbeitrag unseres Partners GWO mit der aufkommenden Frage – verfügen meine Mitarbeiter/innen aufgrund von HomeOffice nun über die in Zukunft notwendige digitale Kompetenz?!
​​​​​​​

COVID 1970 – eine imaginäre Geschichte

 

Eine Pandemie erreicht Österreich – die Regierung reagiert rasch und mit massiven Einschränkungen; Ausgehverbote und Begegnungsverbote werden ausgesprochen; Schule, Kinos, Theater, Museen und Betriebe werden geschlossen; die „digitale Welt“ ist noch Jahrzehnte entfernt.
 

Nur 10 % der Haushalte verfügen über ein eigenes Telefon. Die Kommunikation mit seinen Nächsten ist limitiert. Auch die Kommunikation von außen ist begrenzt. Informationsquellen stellen lediglich die „Zeit im Bild“-Nachrichtensendung um 19.30 Uhr und Zeitungen dar. Zeitungen und vor allem Zeitschriften werden häufig im Freundeskreis zum Lesen „vor die Türe gelegt“. Die Großeltern erinnern sich an die Kriegszeit, in der als einzige Informationsquelle der Volksempfänger fungierte. Auch 1970 fragen sich viele Menschen, ob sie objektiv informiert werden und ob ihnen etwas verschwiegen wird. Auch Verschwörungstheorien machen die Runde, dass vielleicht der 3. Weltkrieg mit chemischen Waffen geplant wird.
 

Auch der Wohnraum ist zu dieser Zeit begrenzt. Nur rund 15% der Bevölkerung lebt in Wohnungen mit Zentralheizung, Bad und WC im Haus bzw. in der eigenen Wohnung. Ein Viertel der Bevölkerung lebt mit fünf oder mehr Personen in einem Haushalt. Der Wohnraum ist beengt, so dass rasch ein „Lagerkoller“ und das Gefühl des „Eingesperrt-sein“ entsteht.
 

Das „Zum-Nichtstun“ verdammt zu sein, wird nach 3 Wochen unerträglich. Die 10 Bücher, über die ein Haushalt durchschnittlich verfügt, sind rasch gelesen – die Büchereien, wo Bücher um 1 Schilling für 3 Wochen entliehen werden können, geschlossen. „Mensch ärgere Dich nicht“ und DKT bereits 100x im engsten Familienkreis gespielt.
 

Die Schulbücher werden vielfach nur von der Schulbibliothek entliehen und dürfen nicht mit nach Hause genommen werden. Es wird überlegt, ob handgeschriebene Aufgaben an die schulpflichten Kinder verteilt werden sollen.
 

Die „Heimarbeit“ beschränkt sich 1970 auf „Masken-Nähen“ und Tätigkeiten in Gewerbe und Landwirtschaft.

 

Corona 2020 – digital ist real

 

Die Pandemie erreicht Österreich – die Regierungen auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene reagieren rasch und mit massiven Einschränkungen; Ausgehverbote und Begegnungsverbote werden ausgesprochen; Schule, Kinos, Theater, Museen und Betriebe werden geschlossen – social distancing in der „digitalen Welt“ ist angesagt. Trennendes wird in den Hintergrund gedrängt – ein gemeinsamer Kraftakt von Politik – Interessenvertretungen – Unternehmen – Bevölkerung!    
 

Nahezu 100% der Menschen sind mit Telefonen und Smartphones ausgestattet – der Kontakt mit den Verwandten, Freunden und Bekannten kann aufrechterhalten werden. Die Kommunikation über Videotelefonie verkürzt die körperliche Distanz. Informationen können ausgetauscht, Ratschläge gegeben und Mut zugesprochen werden.
 

Der Wohnraum ist gegenüber 1970 mehr als doppelt so groß. Über 93% der Bevölkerung lebt in Wohnungen mit Zentralheizung, Bad und WC – das Gefühl „der Enge“ ist weit geringer.
 

Die digitale Welt ermöglicht uns Zugriff auf „alle Informationen dieser Welt“, Streaming-Dienste, Youtube, usw. ermöglichen den Zugriff auf Millionen Filme, Dokumentationen, Live-Sendungen, und vieles mehr. 
 

Jede übermittelte Information kann tausendfach auf „Richtigkeit“ überprüft werden. Nahezu alle Zeitungen und Zeitschriften der Welt bieten Ihre Dienste online an.
 

Schulen, Universitäten, Weiterbildungsinstituten stellen – wenn auch ausbaufähig – auf Online-Unterricht um.
 

Viele Unternehmen stellen auf Home-Office um, viele Jobs können von zuhause erledigt werden; Besprechungen finden als Videokonferenzen statt und ersparen damit Reisezeit und schonen die Umwelt. Der Handel stellt auf e-commerce um – Versorgungsengpässe bleiben aus.
 

Nach 45 Tagen „Quarantäne“ ist die Stimmung in der Bevölkerung immer noch gut und die strengen Maßnahmen werden akzeptiert und eingehalten – die Erfolge sind in den Statistiken ablesbar!

 

  • Es ist ein gemeinsamer Erfolg aller, die in unserem schönen Land leben und die mit ihrem Denken und Handeln VerANTWORTung geben.

  • Es ist ein Erfolg aller Verantwortlichen, die Leadership beweisen und die das GemeinWOHL vor Eigen- oder Einzelinteressen stellen.

  • Es ist auch ein Erfolg der Digitalisierung!

 

Digitalisierung ist nicht alles – aber ohne Digitalisierung wäre diese Krise nicht bewältigbar!


Die Frage die sich jedoch für mich als Leser stellt: Sind alle Mitarbeiter/innen jetzt aufgrund von Smartphone, Homeoffice und Videokonferenz fit für die Zukunft der Digitalisierung wie viele glauben? Oder sind hierfür nicht doch wesentlich mehr Kompetenzen notwendig?!
​​​​​​​

Über GWO und TRESCON:

Die Gesellschaft für Wirtschaftspsychologie und Organisationsdynamik (kurz GWO) ist seit 2016 unser wesentlicher strategischer Partner und Teil des TRESCON TestCenters. Mit der Kompetenzanalyse managemegent|cube bieten wir österreichweit vielen Unternehmen digital und physisch Tests und PotenzialanalysenHearings sowie Assessment Center an. Diese Kompetenzanalysen werden automatisiert und individuell an Ihre Branche, die Funktion sowie die Hierarchie angepasst. Somit kann zielgerichtet eine zusätzliche objektive Sichtweise auf die Kompetenzen und auf die Persönlichkeit gelegt werden. Der Einsatz hierfür liegt in der Auswahl von Kandidaten/innen, in der Entwicklung Ihre/n Mitarbeiter/innen oder im persönliche Coaching.

 

Schon einmal daran gedacht die Digitalisierungskompetenzen Ihrer MA im Detail zu evaluieren? 

​​​​​​​

 

​​​​​​​

Gastautoren:
Mag. Josef Wegenberger
Mag. Oliver Wegenberger
 
Gesellschaft für Wirtschaftspsychologie und Organisationsdynamik – Unternehmensberatungs GmbH

 

 

Ähnliche Beiträge

Schreibtipps für Bewerber/innen

Schreibtipps für Bewerber/innen – Die eigenen Stärken formulieren (Gastartikel von Mag. Katrin Miglar) | 27.08.2018

Kompetenzanalyse & Eignungsdiagnostik

In einer guten Bewerbung stimmen die eigenen Stärken mit den Anforderungen im Stellenprofil überein. Doch, wo liegen eigene…

Weiterlesen
Erfahrungsbericht eines High Potentials

Kompetenzen von Studenten? Erfahrungsbericht eines High Potentials | 13.02.2019

Kompetenzanalyse & Eignungsdiagnostik

Am JKU Karrieretag, 28. November 2018 bot TRESCON drei Studierenden der JKU Linz die Möglichkeit, die eigenen Kompetenzen zu…

Weiterlesen

Studie „Resilienz und Befinden in der Corona-Krise“ | 21.04.2020

Kompetenzanalyse & Eignungsdiagnostik

Anfang April haben wir bereits einen fundierten Gastbeitrag von Mag. Anneliese Aschauer–Pischlöger, Expertin für Krisen,…

Weiterlesen