TRESCON - more than executive search TRESCON - more than executive search
TRESCON - more than executive search
Personalberatung und HR-Marketing unter einem Dach
Kontakt aufnehmen
Von Anna Matejovsky | 14.10.2021
Lesedauer: 2:30 min

TRESCON Herbstwanderung mit Orgelklang & Weingenuss

TRESCON inside

Am 1. Oktober 2021 hieß es bei TRESCON Rucksack packen, Wanderschuhe an und auf geht‘s zu unserem diesjährigen Wandertag!

Wandertag


​​​​​​​Wenn es Freitag ist und die Sonne scheint, heißt es Rucksack packen, Wanderschuhe an und ab ins Grüne. Das ließen wir uns bei TRESCON natürlich nicht zweimal sagen und so brachen wir am 1. Oktober 2021 zu unserer diesjährigen Herbstwanderung auf. Unsere Route führte uns von Ebelsberg über Wald und Wiesen zum Stift St. Florian und anschließend nach Volkersdorf zum HofWeinGut Schmuckenschlager.

Gemeinsames Wandern stärkt den Teamgeist

Gerade in stressigen Zeiten findet der Austausch zwischen den einzelnen Mitarbeitern oft nur zwischen Tür und Angel statt.  Auch beim vermehrten Arbeiten im Homeoffice beschränkt sich die Kommunikation häufig auf das Berufliche und die zwischenmenschlichen Beziehungen bleiben auf der Strecke. Ein gemeinsamer Firmenwandertag bietet daher eine perfekte Möglichkeit, sich in entspannter Atmosphäre untereinander auszutauschen, alte und neue Kollegen noch besser kennenzulernen und den hektischen Büroalltag hinter sich zu lassen. Auch wir TRESCON-Mitarbeiter freuten uns über diese willkommene Abwechslung und starteten unsere Wanderung voller Vorfreude und Tatendrang.

 

Foto: Gruppenfoto unserer Wandertruppe

Auf dem Brucknerweg nach St. Florian

Ausgangspunkt unserer Herbstwanderung war die Straßenbahnhaltestelle in Ebelsberg. Von dort ging es dann auf dem knapp 7 Kilometer langen Anton-Bruckner-Sinfoniewanderweg nach St. Florian bei Linz. Wettertechnisch hatten wir an diesem Tag auf jeden Fall besonderes Glück. Vom Sonnenschein begleitet wanderten wir gut gelaunt entlang der Herbstfelder, durch (nasse) Wiesen und Wälder bis hinauf zum Stift St. Florian. Oben angekommen hatten wir uns klarerweise erstmal eine kurze Kaffeepause verdient und auch das Mittagessen ließ nicht lange auf sich warten. Gegessen wurde bei historischem Flair im Stiftskeller St. Florian. Nachdem wir unsere Energiespeicher wieder ausreichend aufgefüllt und uns etwas ausgeruht hatten, ging es auch gleich weiter mit dem nächsten Programmpunkt – einer Führung durch das wunderschöne Augustiner-Chorherrenstift St. Florian.

Wanderung mit Lernfaktor – Führung durch das Stift St. Florian

Das Stift St. Florian ist in Österreich eines der größten und bekanntesten Klöster aus der Barockzeit. Allein der Bau des Stiftsgebäudes dauerte fast 65 Jahre, unter der Aufsicht drei verschiedener Baumeistern, an. Dementsprechend beeindruckt waren wir auch beim Gang durch die eindrucksvollen Räumlichkeiten, wie die historische Klosterbibliothek und den Marmorsaal. Unsere Klosterbesichtigung führte uns durch die endlos wirkenden Gänge des Stifts bis hin in die alte Gruft, wo auch das Grab des berühmten Anton Bruckner zu finden ist. Gebannt von den Erzählungen unserer Führerin lernten wir in kurzer Zeit erstaunlich vieles über das Stift. St. Florian, unseren Schutzpatron und die damalige Epoche.

Doch damit nicht genug: als Abschluss der Führung erwartete uns in der Stiftskirche noch ein faszinierendes Hörerlebnis der Brucknerorgel. Voller Schwung und noch mit dem Klang der Orgel in den Ohren führte uns unsere Wanderroute anschließend weiter nach Volkersdorf, eine kleine Ortschaft in Enns.

Gemütlicher Ausklang mit herzhafter Brettljause

Nach weiteren 1,5 Stunden Fußmarsch, mit immer müder werdenden Gemütern und einem langsam ansteigenden Hungergefühl hatten wir schließlich unser Endziel erreicht und es wurde Zeit für eine stärkende Mahlzeit. Zum Glück erwartete uns diese bereits bei unserer Ankunft in Volkersdorf, beim HofWeinGut Schmuckenschlager. Bei einer schmackhaften Brettljause und dem ein oder anderen Gläschen Wein ließen wir so den Abend gemütlich ausklingen und den Tag Revue passieren.

In Summe ein gelungener und unterhaltsamer Wandertag, der uns als TRESCON–Team noch ein Stückchen mehr zusammengeschweißt hat. Wir freuen uns auf unseren nächsten Ausflug und sind gespannt, wo uns dieser hinführen wird!

Bildquellen
TRESCON

Ähnliche Beiträge